Dortmunder Konferenz

23 Feb 2016

FSK: Doktoranden des Kollegs auf der Dortmunder Konferenz „Raummuster – Struktur, Dynamik, Planung“

Mit Eva Frensemeier, Christian Hemkendreis und Steven März haben gleich drei Doktoranden erfolgreich an der 3. Dortmunder Konferenz für Raum- und Planungsforschung teilgenommen. Unter dem Titel „Raummuster – Struktur, Dynamik, Planung“ haben sich am 22. und 23. Februar 2016 viele wichtige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Fachleute aus der Praxis in Dortmund getroffen.

Eva Frensemeier hat ihre Ergebnisse zu Pfadabhängigkeiten von Kommunen bei der Inanspruchnahme von Förderprogrammen präsentiert. Christian Hemkendreis hat über „Governance-Strategien für den Einsatz in schrumpfenden Quartieren – Rahmenbedingungen energetischer Quartiersentwicklung in benachteiligten Quartieren“ berichtet. Steven März hat, gemeinsam mit Michael Kopatz und Anja Bierwirth, über die Identifikation kleinräumiger Hotspots der Energiearmut: GIS-gestützte Analysen zur Vulnerabilität von Quartiersbewohnern am Beispiel Oberhausens referiert.

Besonders wertvoll waren die Diskussionen mit vielen inter- und transdisziplinär arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Die Konferenz wurde von der Fakultät Raumplanung der TU Dortmund und der transdisziplinär angelegten Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Leibniz-Forum für Raumwissenschaften, organisiert.

Ansprechpartner: Eva Frensemeier, Christian Hemkendreis, Steven März

Titelfoto: Eröffnungsveranstaltung der Konferenz, (c) Uwe Grützner