Quartierskongress 2017

02 Feb 2017

FSK: Erfolgreicher Quartierskongress

Das Fortschrittskolleg war Mitorganisator des Quartierskongress 2017 im Anneliese Brost Musikforum in Bochum. Am 31. Januar und 1. Februar wurde unter dem Titel „Das Quartier als Zauberformel für die Lösung gesellschaftlicher Probleme? Status quo und Perspektive“ gemeinsam das Thema Quartier beleuchtet.

Die hohe Bedeutung des quartierbezogenen Denkens, Forschens und Handelns haben auch die Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, Barbara Steffens sowie der Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Michael Groschek, in ihren Vorträgen betont. Auf Exkursionen in mehrere Bochumer Quartiere konnten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer von den Möglichkeiten, die im Quartier bestehen, vor Ort überzeugen.

Als Organisatoren, Referentinnen und Referenten aus dem Fortschrittskolleg waren u. a. Prof. Dr. Rolf Heinze (Ruhr-Universität Bochum), Prof. Dr. Sigrid Schäfer (EBZ Business School), Prof. Christa Reicher (TU Dortmund) und Dr. Ralf Schüle (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH) gemeinsam beteiligt. Alle Promotionsvorhaben wurden in einer laufenden Slideshow für alle Gäste präsentiert.

Podiumsdiskussion
Podiumsdiskussion

Das gemeinsame Fazit war: im Quartier liegt nicht die Lösung aller gesellschaftlichen Probleme – als Denk- und Handlungsebene ist es aber Kernpunkt einer Entwicklung, die sich nah an den realen Bedürfnissen von Menschen orientiert. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und werden neue Erkenntnisse in die weitere Arbeit des Fortschrittskollegs einfügen und uns den aufgeworfenen Fragen widmen.

Kongressveranstalter:
Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Arbeit und Wirtschaft
TU Dortmund, Fakultät Raumplanung, FG Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung
EBZ Business School
InWIS Forschung & Beratung GmbH

Kontakt:
Dr.-Ing. Ilka Mecklenbrauck, Dr. Christian Lamker (siehe Kontakt)

Fotos:
Christian Lamker, TU Dortmund