NOX-Block – Mit Energie für saubere Luft

NOx2

Die Grenzwerte der Stickoxidkonzentrationen in der Atemluft werden in vielendeutschen Ballungsräumen nach wie vor überschritten. Stickoxide reizen dieAtemwege und sind schlecht für die Lungenfunktion der Menschen, die diesenausgesetzt sind.
Elektroautos können den Ausstoß der gefährlichen Stickoxide deutlich verringern. Dafür müssen jedoch genügend Menschen auf Elektrofahrzeuge umsteigen.
Eines der größten Hemmnisse dabei ist die bislang sporadisch vorhandene Ladeinfrastruktur, insbesondere wenn kein eigener Stellplatz oder keine eigene Garage vorhanden sind. Das Projekt NOX-Block hat dieses Problem erkannt und setzt gemeinsam auf einen innovativen Ansatz zum günstigen Ausbau von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge: die Integration in die Straßenlaternen der Stadt.
Die dabei verwendete Mobile-Metering-Technologie erlaubt intelligentes Laden.Denn über ein SmartCable können Ladevorgänge durch den Stromnetzbetreiberaktiv gesteuert werden. Die verwendete Technologie ist die erste Lösung, mitder die freie Wahl des Stromanbieters auch bei der Elektromobilität umgesetztwird: Endkunden können das SmartCable und den Mobilstromdienst bei einemMobilstromlieferanten ihrer Wahl erwerben, z. B. bei der DEW21, der DortmunderEnergie- und Wasserversorgung. Damit ist das Projekt NOX-Block ein wichtigerund innovativer Baustein zur Förderung der Elektromobilität in Dortmund.

Projektteam:

Stadt Dortmund, DEW21, ubitricity, TU Dortmund, BU Wuppertal, Stadt Schwerte, Stadt Iserlohn, Stadtwerke Schwerte, Stadtwerke Iserlohn