Die Studierenden des Fachbereichs Marketing, Professor Hartmut Holzmüller (hintere Reihe, 2.v.l.), stellten der AVU (u.a. Vorstand Uwe Träris, vordere Reihe, Mitte) ihre Er-gebnisse vor (Foto: Henkel/AVU).

11 Okt 2016

RIN: Umweltbewusst? Unbedingt! Dafür aber mehr Geld aus-geben? Auf keinen Fall! Studierende des Fachbereichs Marketing geben Impulse für die Praxis

18 Studierende tauschten ein Semester lang den Hörsaal gegen Orte aus, an denen sie hautnah in der Praxis die wissenschaftlichen Fragestellungen des Marketings bearbeiten konnten. Konkret probten sie dabei den Arbeitsalltag als Marktforscherinnen und Marktforscher.

Im April dieses Jahres startete das Projekt – nun haben die Studierenden ihre Bachelorarbeiten erfolgreich abgeschlossen. Während des Sommersemesters schlüpften sie in die Rolle von Unternehmensberaterinnen und -beratern und forschten zu Themen wie SmartHome, energetischen Sanierungsentscheidungen oder auch zur Akzeptanz von Elektromobilität und zur Wahl eines Energieversorgers. Das letztgenannte Thema wurde aus der Perspektive junger Leute untersucht mit spannenden Erkenntnissen:

So spielt der Umweltgedanke bei der Entscheidung für einen Energieversorger keine große Rolle. Junge Leute sehen zwar ein, dass grüne Energie wichtig ist, weisen aber die Verantwortung von sich und sind nicht bereit, mehr Geld auszugeben.

In Bezug auf den Bekanntheitsgrad seien regionale Energieversorger, hier stellvertretend die AVU AG, im Vorteil, da das Unternehmen durch sein Engagement wahrgenommen wird. Hier, so die Empfehlungen, soll angeknüpft werden, indem man auf Veranstaltungen präsent ist. Ferner sollte überlegt werden, entsprechende Tarife mit der Fokussierung auf die Zielgruppe „junge Leute“ zu entwickeln.

Für Uwe Träris, Vorstand der AVU AG, sind die Ergebnisse der Studierenden und vor allem auch „der Blick über den Tellerrand hinaus“ sehr lehrreich und wertvoll.

Professor Hartmut Holzmüller hob insbesondere die Leistung und den Arbeitsaufwand der Studierenden bei den Befragungen und Untersuchungen hervor: Insgesamt waren 108 Tiefeninterviews mit einer Dauer von rund 57 Stunden sowie 682 standardisierte Befragungen Grundlage für die Bachelorarbeiten.

 

Foto: Die Studierenden des Fachbereichs Marketing, Professor Hartmut Holzmüller (hintere Reihe, 2.v.l.), stellten der AVU (u.a. Vorstand Uwe Träris, vordere Reihe, Mitte) ihre Ergebnisse vor (Foto: Henkel/AVU).